Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Luftverschmutzung und Klimawandel

 

Beim Thema Luft geht es um zwei große Komplexe. Zum einen um die Luftverschmutzung mit Schadstoffen und zum anderen um den Klimawandel/Treibhauseffekt.

Luftverschmutzung

Laut einem Bericht der WHO atmen 9 von 10 Menschen weltweit verpestete Luft. 7 Millionen sterben jährlich an den Folgen dieser Belastung. Giftige Partikel wie Sulfat, Nitrat und Ruß sind für viele Todesfälle durch Gefäß- und Lungenkrankheiten verantwortlich. Betroffen sind überwiegend arme Regionen in Asien und Afrika. Etwa 3 Milliarden Menschen haben keinen Zugang zu sauberen Verbrennungstechnologien und atmen zu Hause jeden Tag dreckige Luft ein. Hinzu kommen Schadstoffe aus Industrie- und Verkehrsabgasen, Abfallverbrennung und Staub/Feinstaub. In vielen Megastädten der Welt übersteigen die Schadstoffbelastungen das 5 bis 20-fache der Grenzwertempfehlung der WHO.

Am stärksten verschmutzt ist die Luft in Indien, China, Indonesien und Afrika, wo die dreckigsten Metropolen der Welt liegen.

Kinder in einer asiatische Megastadt

Treibhauseffekt und Klimawandel

Ursache für den Temperaturanstieg auf der Erde sind die in unseren Wirtschaftsprozessen verstärkt freigesetzten Treibhausgase aus der Verbrennung fossiler Energieträger wie Kohle, Erdöl und Erdgas. Die so genannten Treibhausgase wie Kohlendioxid, Methan oder Wasserdampf sind nicht per se schädlich. Sie werden durchaus gebraucht um auf der Erde eine lebensfreundliche Temperatur zu erhalten. Ein zu viel des Guten, vor allem die Unmenge von Kohlendioxid aus Auspuffrohren und Schornsteinen, lies die Welttemperatur aber seit 1970 im Mittel um rund 1 Grad steigen. Das zeigt schon heute in vielen Regionen der Welt negative Auswirkungen, wie Abschmelzen der Gletscher und Anstieg der Meeresspiegel, gehäufte Unwetterereignisse und Trockenperioden, die zu Ernteeinbußen führen.

Ausstoß von Treibhausgasen durch Kohlekraftwerke

Wie entsteht der Treibhauseffekt

  1. Einfallende Sonnenstrahlung wird größtenteils von der Erdoberfläche absorbiert.
  2. Die erwärmte Erdoberfläche emittiert Infrarotstrahlung und gibt dadurch wieder Wärme in die Atmosphäre ab.
  3. Die atmosphärischen Treibhausgase absorbieren die Wäürme und strahlen sie in alle Richtungen ab, unter anderem auch zurück zur Erde.
  4. Infolge menschlicher Aktivitäten hat sich die Konzentration der Treibhausgase in der Atmosphäre erhöht und damit auch die Menge der zur Erde zurückgestrahlten Wärme. Die globale Temperatur auf der Erde steigt.

Was können wir gegen den Treibhauseffekt tun?

Es gibt hier nicht die eine große Maßnahme, die das Problem löst, sondern viele kleine praktikable Maßnahmen, die uns zurück zu stabileren Klimaverhältnissen bringen kann.

Hier eine Auswahl an Maßnahmen die sofort umgesetzt werden könnten:

  1. Einsparung beim Endverbraucher
    - Der Durchschnittsverbrauch von PKW’s  um 50% Kraftstoff

      pro 100 km senken, durch bessere Technik und/oder kleinere
      Motoren
    - Fahrstrecke von PKW’s mit Verbrennungsmotoren, zu Gunsten
      öffentlicher Verkehrsmittel und E-Autos, um 50% senken.
    - Stromverbrauch im Haushalt, Büro Industrie und gewerblicher
      Wirtschaft durch neue Techniken um 25% senken.
    - Heizkosten durch Isoliermaßnahmen im gesamten
      Gebäudebestand um 1/3 senken.
  2. Stromerzeugung
    - Wirkungsgrad der bisherigen Kraftwerke erhöhen
  3.  Kohlendioxiddeponierung
    - Bau- und Isoliermaterial aus Holz legt dauerhaft CO2 fest.

    - in und auf den Agrarböden möglichst viel organische Substanz
      halten
  4.  Alternative Energien ausbauen
    - Wind-, Sonnen-, Wasser- und Bioenergie

    - Wärmekopplung
  5.  Land- und Forstwirtschaft
    - Entwaldung weltweit stoppen

    - Humusgehalt in den Agrarböden erhöhen (Zielmarge: > 2%)

Alle vorgeschlagenen Maßnahmen funktionieren nur mit einem hohen Maß an menschlicher Einsicht und Mitverantwortung.

Dr. Günther Lißmann, 22.05.2019